http://www.anolis.de/beratung/tiere/extatosoma/tiaratum.htm
Australische Gespenstheuschrecke
Extatosoma tiaratum
Heimat: Australien
Groesse: Weibchen etwa 10 cm, Maennchen fast gleich gross, jedoch deutlich weniger stark gebaut.
Haltung: Die Temperatur sollte 20 - 30 C betragen, wobei Temperaturen im hoeheren Toleranzbereich bevorzugt werden. Eine zusaetzliche Beleuchtung ist bei normaler Zimmerhelligkeit nicht notwendig. Sie kann jedoch zum Erreichen der Temperaturen gute Dienste leisten. Etwa alle 2- 3 Tage sollte im Terrarium Wasser gesprueht werden.
Nahrung: Brombeerblaetter, Himbeerblaetter (Brombeerblaetter findet man am Waldrand auch im Winter.). Die Australische Gespenstheuschrecke hat einen sehr hohen Futterumsatz.
Entwicklungsdauer: Embryonal ca. 5- 6 Monate, Larve 4 - 6 Monate, Lebensdauer der Weibchen bis zu 1 Jahr, die Männchen erreichen für Phasmiden ebenfalls ein hohes Alter von etwa 3- 5 Monaten.
Wissenswertes: Die Australische Gespenstheuschrecke kann sich auch durch Parthenogenese (Jungfernzeugung) fortpflanzen. Die Schlupfrate ist bei Parthenogenese jedoch geringer als bei sexueller Fortpflanzung. Bei Parthenogenese über mehrere Generationen verringert sich die Zahl der Nachwuchstiere immer weiter. Extatosoma tiaratum scheint auch anfällig gegenüber Inzucht zu sein. Man sollte sich ab und zu Tiere aus anderen Zuchten zur Auffrischung des Genbestands besorgen. Die Gespenstheuschrecken legen mehrere Eier pro Tag. Die Maennchen unterscheiden sich sehr stark von den Weibchen. Sie sind kleiner, deutlich leichter und duenner gebaut. Im Gegensatz zu den Weibchen sind sie flugfaehig.
Wichtiger Tipp: Ich habe mit 7 subadulten Weibchen mit der Zucht begonnen. Nach ein paar Monaten hatten sie dann einige hundert Eier gelegt. Ich hatte riesige Vorfreude auf hunderte Nachwuchstiere, es schluepfte aber auch nach einem halben Jahr noch nichts. Dann habe ich ein paar Eier geoeffnet, und gemerkt, dass vollentwickelte Tiere in den Eiern waren, es ihnen jedoch einfach nicht gelungen war zu schluepfen. Inzwischen lege ich die Eier auf einen Waschlappen, den ich immer feucht halte. Die Tiere kommen jetzt problemlos aus dem Ei heraus. Die Temperatur sollte für Eier uebrigens etwa 22- 30° betragen.
Menuehierarchie Weitere Seiten zum Thema
Startseite Anolis.de
   Kapitel Tierberatung
   Phasmiden Artenliste
   "Grüne Extatosoma tiaratum
   Unterschied normale und grüne Extatosoma
   Phasmiden: Generelle Information